Wer liest, lebt länger?
Es gibt unterschiedliche Gründe, wieso Menschen Romane lesen: Sei es, weil sie seitens der Schule oder der Universität dazu verpflichtet werden, weil sie sich bilden möchten oder ganz einfach, weil es ihnen Spaß macht. Doch die wenigstens greifen wohl zu einem Buch und denken sich: „Jetzt tue ich einmal etwas für meine Gesundheit und lese ein paar Kapitel.“ - Bücher lesen als lebensverlängernde Maßnahme? Das legt zumindest eine Studie der Yale University nahe.
28. März 2021

Die Forscherinnen und Forscher der Yale University sind sich einig: Wer liest, lebt länger. Denn Avni Bavishi, Martin D. Slade und Becca R. Levy gingen in ihrer Studie der Frage nach, inwiefern Lesen einen gesundheitlichen Vorteil hat.

Und so wurde getestet: Beobachtet wurden 3.635 Menschen, die zu Beginn der Studie mindestens 50 Jahre alt waren. Sie wurden in drei Gruppen unterteilt:

  • Menschen, die überhaupt keine Bücher lesen
  • Menschen, die wöchentlich bis zu dreieinhalb Stunden Bücher lesen
  • Menschen, die wöchentlich mehr als dreieinhalb Stunden Bücher lesen
Nach zwölf Jahren wurde ausgewertet, wer von ihnen noch lebt. Dabei kam heraus, dass Menschen, die regelmäßig lesen, durchschnittlich 23 Monate länger leben! Und das ungeachtet der Gesundheit, des Geschlechts, der Bildung oder des Wohlstands. Denn bei denjenigen, die wöchentlich bis zu dreieinhalb Stunden gelesen hatten, war die Wahrscheinlichkeit um 17 Prozent geringer, innerhalb des Beobachtungszeitraums (von zwölf Jahren) gestorben zu sein. Dieser Wert lag sogar bei 23 Prozent bei den Menschen, die mehr als dreieinhalb Stunden pro Woche gelesen hatten.

Eine Unterscheidung zwischen Printbüchern und E-Books wurde nicht gemacht, es wurde allerdings festgestellt, dass es diesen positiven Effekt nur beim Lesen von Büchern gab und nicht bei Zeitungen oder Zeitschriften, da dort das sogenannte „Deep reading“ ausbleibt - ein Vorgang, bei dem man völlig im Lesestoff eintaucht. Außerdem, so die Forscherinnen und Forscher, komme beim Lesen von Büchern emotionale Intelligenz und Empathie zum Einsatz - weitere Faktoren, die sich offenbar positiv auswirken.

Mit anderen Worten: Wer lediglich 30 Minuten täglich ein Buch liest, tut bereits einiges für seine Gesundheit! So viel sogar, dass er dadurch fast zwei Jahre länger leben könnte.

Weitere Artikel

Literatur

Die beste und schlimmste Schullektüre

Auf Twitter habe ich die Menschen gefragt, welches Buch sie zu Schulzeiten am liebsten und welches am wenigsten gern gelesen haben. Es entstand eine lebhafte Diskussion, an der über 1.300 Menschen teilnahmen.

Lesen

Wie lest ihr am liebsten? Print versus E-Book

Auf Twitter haben über 4.900 Menschen über ihr liebstes Buchformat abgestimmt: Hardcover, Taschenbuch oder E-Book? Vor allem die Begründungen fand ich so spannend, dass ich sie in einem Artikel festgehalten habe.

Autorenleben

Die richtige Literaturagentur finden

Beim Autorensonntag auf Instagram ging es um die Frage, wie man die richtige Literaturagentur findet. Nebst dem Verfassen meines eigenen Beitrags las ich begeistert die Erfahrungsberichte der anderen Autorinnen und Autoren.